BELLETT SPIELT WIEDER AUF ZURUF

Konzert im Hermann-Allmers-Museum begeistert mit Musik und Comedy



RECHTENFLETH. Das schaffen nicht viele: Die Scheune des Hermann-Allmers-Museums war restlos ausverkauft, das Konzert verging wie im Fluge. Anschließend nahm sich Simon Bellett noch Zeit für seine Zuhörer. Das Publikum dankte es mit Beifall.

Der sympathische Musiker trat mit seinem Programm „music & comedy“ in der Weserortschaft auf. Organisiert hatte das Konzert die Gemeinde Hagen zum „Tag des offenen Denkmals“. Dass die Veranstaltung etwas Besonderes werden könnte, das hatten viele der anwesenden Gäste bereits im Vorfeld geahnt - und sahen sich bereits nach den ersten Minuten im Saal bestätigt.

Nach Noten spielen können viele. Auf Zuruf aus dem Gedächtnis oder improvisierend hingegen können das nur wenige Menschen. Simon Bellett gehört dazu und stellte sich dem Publikum bei einem „Wunschkonzert“. Klassisch begann er den Abend: Unzählige Zurufe gab es aus den Zuhörerreihen und flugs darauf spielte Bellett die gewünschten Stücke.


Auch leichte Töne


Nach einer halben Stunde war der klassische Teil des Konzertes auch schon wieder vorbei. „So, jetzt können Sie alle sagen, dass Sie beim Klassik-Konzert gewesen sind“, kommentierte der Musiker und wandte sich der leichteren Unterhaltungsmusik zu. Sowohl hier als teilweise auch im Klassik-Block überzeugte er an unterschiedlichsten Instrumenten: Querflöte, Akkordeon, Saxofon, Gitarre und elektrisches Piano setzte Bellett an diesem Abend überzeugend ein. Der aus England stammende Multiinstrumentalist traf dabei immer die passenden Töne.

Zwischendurch gab es an diesem Abend dann auch noch viele lustige Anmerkungen und Einwürfe von Bellett, die ganz nebenbei noch die Lachmuskeln der Zuhörer beanspruchten. Das Publikum hatte zweieinhalb Stunden lang seinen Spaß und forderte am Ende vehement Zugaben.

Einhelliges Resümee der Gäste: Ein wirklich gelungener Abend, der Lust auf weitere Musikveranstaltungen im Hermann-Allmers-Museum machte.


(Foto) Simon Bellett ist Multiinstrumentalist, Engländer und Schelm in Personalunion. Das zeigte er einmal mehr beim Konzert im Hermann-Allmers-Museum.


Quelle: Nordseezeitung, September 2015.